Jetzt Beratungstermin vereinbaren: 089 / 41 94 530

Archives

Körper

Kulmine – Das Interview mit Petra Sood! Mit Verlosung!

Petra, Du bist die Initiatorin von Kulmine, ein Unternehmen, das handgearbeitete Binden aus Baumwolle und Seide herstellt. Stoffbinden? Wie kam es denn zu dieser Idee? Und wie hat sich daraus gleich ein ganzes Unternehmen entwickelt?

Stoffbinden kamen in einer Zeit auf mich zu, in der ich eine Pause von der Heil- und  Seminartätigkeit machte. Aus den USA wurden einer Freundin 1992 Stoffbinden mitgebracht und diese sehr mutige Freundin und ich wussten sofort: Das ist es! Glücklicherweise wussten wir nicht, wie schwierig und kostspielig es werden würde.

Die Gründe dafür, dass ich später trotz großer Hindernisse alleine weitermachte, sind vielschichtig. Ein Grund ist, dass ich schon immer selbstständig arbeiten wollte und das mit Menschen, die das auch können. Dabei war mir auch mein Vater ein Vorbild – er lebte unkonventionell und Grenzen hinausschiebend.
Noch ein anderer Grund, dass ich sofort ,Ja‘ rief, als mir die Idee über den Weg lief, war mein Interesse an Frauengesundheit, Emanzipation und meine Tätigkeit als Heilende. Schon vor den Kulmines arbeitete ich viele Jahre als Seminarleiterin und leitete zwei Seminarhäuser. Besonders am Herzen lagen mir meine Frauenseminare. Es ging mir also schon immer auch um die Stärkung der weiblichen Organe und der Weiblichkeit. Ich beschäftigte mich mit der Enttabuisierung der Monatsblutung und arbeite bis heute an der Anerkennung des Wunders, welches wir im weiblichen Zyklen sehen und erleben.
Lange Zeit war die Vermarktung dieser ökologisch und gesundheitlich wertvollen Produkte wirtschaftlich eigentlich nicht vertretbar, sondern wurde einzig getragen von meiner Leidenschaft für das Thema. Und glücklicherweise bin ich mit viel Mut und Energie gesegnet und dazu immer wieder auf Menschen getroffen, die Kulmine materiell und ideell unterstützt haben und das noch immer tun.

weiterlesen →

Detox your mind!

Mein regelmäßiges Minidetox am Wochenende tut mir sehr gut und geht so:

Aufstehen und erstmal mit Ölziehen beginnen.

Währenddessen heißes Wasser aufsetzen, um es zehn Minuten abzukochen.

Nach dem Ölziehen, Zähne putzen.

Dann 10 Minuten Trockenbürsten.

Anschließend den ganzen Körper richtig dick mit Öl einmassieren und zehn Minuten einwirken lassen. (Achtung, Handtuch auf dem Badboden auslegen, damit Du auf dem Öl nicht ausrutscht!). Ich verwende Mandelöl, Sesamöl oder Olivenöl.

Während das Öl einwirkt, mache ich ein Gesichtspeeling. In diesem Buch gibt es tolle Rezepturen.

Dann unter die Dusche und alles abwaschen.

Nun bereite ich mir meinen Detoxtrunk:

Dafür mische ich in einer großen Tasse:

1 Teelöffel Honig mit

Dem frisch ausgepressten Saft einer halben Zitrone

Und einem halben Teelöffel Schwarzkümmelöl

Und einem Viertel Teelöffel Kurkumapulver

Dazu etwas kaltes Wasser und den Rest der Tasse mit dem heißen Wasser aufgießen.

 

Anschließend mache ich mir eine leckere Smoothie-Bowl.

In diesem Buch finde ich aktuell sehr lecker Rezepte.

 

Dann ist erstmal die Familie dran 😉 und wenn ich es schaffe, mache ich an dem Tag noch ein wenig Faszienmassage nach diesem Buch.

 

Das mache ich nun schon ein paar Wochen. Wenn man den Tag so beginnt, dann fühlt man sich einfach phenomenal!

Nun ergab es sich, daß ich mit meiner lieben Mama ein interessantes Gespräch über Facebook geführt habe. Natürlich kamen wir zu dem Schluß, daß der menschliche Kontakt und die Kunst der Kommunikation sehr verloren gehen. Ja, Facebook hat auch Vorteile, die sogar ich, die schon immer ein sehr zwiegespaltenes Verhältnis zu FB hatte, inzwischen erkannt hat.

Trotzdem habe ich noch lange und viel über FB nachgedacht und bin zu dem Entschluß gekommen, daß ich nicht nur meinen Körper detoxen will, sondern wirklich auch meinen Geist, meinen Kopf, meine Gedanken.

 

Und deshalb habe ich für mich entschlossen für die nächsten Wochen mein persönliches Detox your mind Programm durchzuführen.

Dazu gehört für mich:

Wenig bis gar kein Facebook oder andere social media Kanäle.

Direkte Abgrenzung oder keinen Kontakt mehr von und zu Menschen, die mir seelisch und geistig nicht gut tun.

Dafür mehr Kontakt zu Menschen, die ich vermisse, die mir gut tun, die ich liebe. Dafür möchte ich den direkten Kontakt wählen oder anrufen oder schreiben.

Loslassen von negativen Gedanken und Gefühlen, die mich an Menschen oder Dinge binden, die mir nicht gut tun.

Abschließen von gewissen Themen, die als Gedankenkarussel in meinem Kopf umherkreisen.

Für all das möchte ich versuchen hier und da eine kleine Sequenz der Meditation/Ruhe/Entspannung in meinen Alltag einzubauen.

Ich bin gespannt, was sich entwickelt, ergibt, passiert, verändert.

Detox your mind!

 

Deine Detox Kur im Herbst!

Herbst ist Entgiftungszeit

Man hört es immer wieder, wenn es um den Kinderwunsch geht, ist Entgiften ein wichtiges Thema!

Das sagt sich so leicht dahin, ist aber in der Umsetzung ein vielschichtiges Thema. Denn es ist ein Unterschied, ob ich Schwermetalle entgiften will, oder allgemeine Umweltgifte, Schlacken aus der Ernährung oder ob ich ein Organ speziell entgiften will.

Hier ist es also auch immer unerlässlich eine gute Anamnese vorliegen zu haben und zu sehen, wo genau man ansetzen will mit der Entgiftungskur.

Dennoch kann man ganz allgemein im Herbst und im Frühjahr die Kräfte der Natur nutzen, um seinen Körper zu entschlacken und zu entlasten. Entgiften ist nicht nur bei Kinderwunsch ein regelmäßiges Muss. Und dazu eignen sich der Herbst und das Frühjahr besonders gut.

Hier ein kleines Detox-programm, das Du jederzeit für Dich zu Hause durchführen kannst.

 

Detox im Herbst

Nimm Dir für Dein Detox 5 Tage Zeit.

Um den Stoffwechsel sogleich am Morgen in Schwung zu bringen und die Entgiftung über die Haut anzuregen, führe täglich nach dem Aufstehen Trockenbürsten durch. Dafür die Haut mit kreisenden Bewegungen von den Extremitäten zum Herzen hin mit einer weichen Bürste massieren.

Danach nimm einen Schluck von einem hochwertigen Öl und führe das Ölziehen durch. Dazu am besten einen Schluck Sonnenblumenöl oder Rapsöl im Mund belassen und durch die Zähne ziehen, den Mund damit spülen und dann –ganz wichtig- ausspucken! Danach Zähneputzen.

Beginne den Tag mit einem Detoxdrink.

Rezept

Hierfür in einem Topf Wasser 10 Minuten lang kochen lassen. Dieses Wasser auf Trinktemperatur abkühlen lassen und eine halbe Zitrone hineinpressen und mit einem Teelöffel Honig süßen.

Danach ist es wichtig über den Tag verteilt ca. 3 Liter Flüssigkeit in Form von gutem Wasser, Säften und Tees zu sich zu nehmen.

Wenn Du gerne Tee trinkst, dann bieten sich hier vor allem der Brennesseltee an, der starke entschlackende Wirkung hat.

Für Frauen mit Kinderwunsch empfehle ich auch gerne den Frauenmanteltee.

Mach Dir im Laufe des Tages einen grünen Smoothie gute Rezepte findest Du z.B. hier oder hier

Gut ist es, wenn Du in der Zeit deines Detox nur leichte Kost zu Dir nimmst und somit Deinen Darm entlastest. Es eignen sich hierfür sehr gut: dicke Gemüsesuppen mit Kartoffeln und Pastinaken, so daß man auch satt wird. Oder Reis mit Gemüse, gedünstet.

Oder Frischkornbrei mit gedünstetem Obst.

Oft wird vergessen, daß man für die Entgiftung von fettlöslichen Giften einen Träger braucht, um diese aus dem Körper auszuscheiden. Deshalb sollte man unbedingt an die Einnahme von hochwertigen Ölen in der Detoxkur denken. Es eignen sich besonders gut Schwarzkümmelöl, Arganöl, Kokosöl.

Hierfür dreimal einen Teelöffel einnehmen.

Dies sind bereits die einfachsten und wichtigsten Massnahmen für eine gute Entgiftungskur. Wer darüberhinaus noch etwas machen möchte, kann sich an die folgenden Tipps halten.

Meist sind wir stark übersäuert und es lohnt sich ein Basenbad zu nehmen. Oder (zusätzlich) basische Strümpfe über Nacht zu tragen. Wie man ein Basenbad macht, erfährst Du hier.

Ich persönlich bin auch großer Fan von Detoxpflastern. Wie stark die entgiftende Wirkung dieser Pflaster ist, weiß ich nicht, aber ich habe durchaus einen positiven körperlichen Effekt, wenn ich diese Pflaster über Nacht trage. Inzwischen gibt es viele verschiedene Hersteller.

Beonders bewährt sind in der Naturheilkunde Leberwickel. Die Leber ist ein sehr wichtiges Entgiftungsorgan und es tut gut, diese zu unterstützen.

Für einen Leberwickel nehme ich ein Leinentuch, das ich in Olivenöl tränke, dieses wird auf die Region der Leber gelegt (rechte Körperseite, am Rippenbogen). Darüber ein trockenes Leinentuch und darüber eine Wärmflasche. Damit dann mindestens 20 Minuten ruhen.

Besonders wohltuend und entgiftend über die Haut wirken Massagen mit Öl. Dazu eignen sich besonders Sesamöl oder Olivenöl oder Mandelöl. Man kann sich auf Teilmassagen beschränken oder noch besser wie im Ayurveda eine Ganzkörperölmassage durchführen.

Dafür den Körper von Kopf bis Fuß, also auch die Kopfhaut, mit dem Massageöl einölen und einige Minuten massieren. Das Öl großzügig einsetzen und 10 Minuten einwirken lassen. Danach unter der Dusche abwaschen.

Besondere Aufmerksamkeit kannst Du bei Kinderwunsch Deinem Unterleib zukommen lassen. Diesem tut es besonders gut, wenn er durch die Massage gut durchblutet wird.

Vielleicht habt ihr Lust als Paar ein Detox hinzulegen. Dann gönnt Euch doch am Besten eine ausführliche Partnermassage.

Während einer Detoxkur ist es besonders wichtig, sich jeden Tag an der frische Luft aufzuhalten und für 20 Minuten mindestens einen strammen Spaziergang zu machen.

Ein anschließender Saunaaufenthalt rundet dein Detox perfekt ab!

Viel Spaß beim Detox wünscht Dir Dorothea!

 

 

 

 

Verändere etwas – oder die Geschichte meiner Myoreflextherapie

Manchmal merken wir erst in welchem Zustand wir waren, wenn wir etwas verändert haben.

So ist es z.B. mit Schmerzen. Wenn man unter chronischen Schmerzen leidet, dann merkt man irgendwann vielleicht gar nicht mehr, daß man deshalb gereizt oder depressiv ist und wie schlecht es einem wirklich geht.

Beginnt man dann eine Therapie oder eine neue Therapie und Schmerzen werden besser oder verschwinden, dann können wir plötzlich wieder lachen, fühlen uns wohl und frei, mutig und tatkräftig.

So ging es mir. Als mein zweiter Sohn noch so klein war, daß man ihn viel tragen mußte, da liltt ich aufgrund meiner schlechten körperlichen Statik unter extremen Beschwerden, ich kannte keinen Tag mehr ohne Schmerzen. Ich wachte mit Schmerzen auf und schlief damit ein. Da ich sehr tapfer bin, biss ich (auch noch im wörtlichen Sinn) die Zähne zusammen, was alles noch schlimmer machte.

Irgendwann sprach mich ein lieber Patient darauf an, daß ich hinken würde. Nun, mir fiel das schon gar nicht mehr auf, aber wir kamen ins Gespräch und ich erzählte ihm, was ich sonst für mich behalte. Ich erzählte ihm wie schief und krumm ich war und was ich alles für Beschwerden hatte.
(sharing my story was the best thing i could do!)

Er legte mir seine Physiotherapeutin ans Herz und tat dies so mit Nachdruck, daß ich direkt dort anrief und einen Termin ausmachte.

Resi Streng macht Myoreflextherapie, tut teilweise höllisch weh, hilft wahre Wunder! Danke, Resi!

Auf jeden Fall merkte ich nach der dritten Sitzung, daß ich plötzlich öfter lachen musste, viel besser drauf war und mehr Energie hatte.

Ich war so festgefahren in meinem Muster, daß es mir schon gar nicht mehr auffiel. War ich deshalb vielleicht öfter so gereizt zu den Kindern in letzter Zeit, weil die Schmerzen mich unterbewußt die ganze Zeit stressten. Wahrscheinlich!

Nach der fünften Sitzung konnte ich spüren, wie sich mein Körper langsam wieder aurichtete. Die Schmerzen wurden weniger und weniger.

Ich bin so frroh und dankbar!

Wenn wir irgendwo drinstecken, merken wir manchmal nicht, wie tief wir drinstecken, was sich bereits für Muster eingeschlichen haben, wie es uns eigentlich wirklich geht.

Deshalb ist es besonders wichtig, immer mal wieder den Schritt in die Veränderung zu wagen, etwas Neues auszuprobieren, sich auf etwas einlassen, was sonst eigentlich nicht so vertraut ist. Ein bekannter Physiker hat einmal gesagt: veränderst Du nur einen Parameter, so verändert sich das ganze System. Ja, eine Veränderung, auch eine noch so kleine, kann eine Kettenreaktion mit sich bringen.

Vor Kurzem habe ich den Satz gelesen: Life begins where your comfort-zone ends. Stimmt!

Sorgt gut für Euch! Probiert was Neues für Euren Körper, Euren Geist, Eure Seele, für Euch! Ich vergesse es immer wieder und muß mich letztlich daran erinnern und es erfahren.

Verändern wir etwas. Probieren wir etwas Neues aus. Tun wir uns was Gutes!

Life begins where your comfort-zone ends!

 

Share your story – oder ein Abort ist ganz normal

…oder auch zwei oder drei. Jetzt übertreibt sie aber? Vielleicht auch nicht. Ab drei Aborten würde ich hellhörig werden und anfangen nach Ursachen zu suchen.

Aber grundsätzlich zählt ein Abort in der Frühschwanger, also bis zur 12. Woche, zu einer ganz normalen Regulation des Körpers oder der Natur.

Die Natur ist wild und weiblich und chaotisch und organisiert, sie folgt Gesetzmäßigkeiten, die wir manchmal nicht verstehen. Und manchmal empfinden wir Ihre Handlungen als irrational und sinnlos.

Im engeren wie im weiteren Sinne.

Nun und auch wir unterliegen körperlich den Gesetzen der Natur und am engsten damit, für mich zumindest gefühlsmäßig, verknüpft ist das Kinderkriegen.

Und ob sich eine befruchtete Eizelle nun einnistet oder nicht, ob der Platz an dem sie sich einnisten wollte optimal war oder nicht, ob die ersten Teilungen der Zelle problemlos verliefen oder DNA-Brüche auftraten, oder ob einfach so….die Natur entschieden hat, dass es diesmal hier und jetzt nicht sein soll entzieht sich unserer Kontrolle. weiterlesen →

Der Ovula Ring!

Ich bin vollkommen begeistert vom Ovula Ring! Im Prinzip ist es eine neue und sehr genaue Methode, um Deinen Eisprung zu bestimmen.

Das Messverfahren beruht auf der Temperaturmessmethode, nur moderner, sehr einfach zu handhaben und sehr genau!

Kein morgendliches Liegenbleiben, dran drenken und immer-zur-gleichen-Tageszeit-messen etc….

Ovula Ring wird vaginal getragen. Er hat einen Temperatursensor aus Keramik, der alle zwei Minuten Deine Temperatur misst und das die ganze Zeit über, solange Du den Ovula Ring trägst.

weiterlesen →

Ich würde mir wünschen, daß wir alle ein bißchen dumm sind….

Ich kann es nicht, ich schaff es nicht, ich weiß es nicht….kannst Du das mit gutem Gefühl sagen? Ohne dich schlecht zu fühlen. Heutzutage schwierig.

Heute müssen wir leisten und toll sein, glänzen und oben schwimmen. Perfekt sein und ein perfektes Leben führen. Haben doch alle, oder? Blogs von Supermamis, Facebook voll von glücklichen Familien und den perfekten Ereignissen.

Zugeben, etwas nicht zu wissen, nicht zu können, noch nicht dort zu sein, nicht ganz vorne zu sein, nicht zu leisten. Zugeben oder akzeptieren, daß mein Körper etwas nicht kann. Daß mein Körper etwas nicht schafft. Geht das? Da kommen oft viele Schuldgefühle hoch. Ängste.

weiterlesen →

Vertrauen in den Körper (wieder)finden

Ich hatte zwei Fehlgeburten vor der 12. Woche. Alle Ärzte, Heilpraktiker und Heilkundige um mich herum rieten mir dringendst das nächste Mal hochdosiert Utrogest (Progesteron) zu nehmen und ab der zweiten Zyklushälfte Heparin zu spritzen.

Vor den zwei Fehlgeburten habe ich einen gesunden Jungen zur Welt gebracht, ohne all diese Maßnahmen. Gut, inzwischen war ich älter geworden. Dennoch widerstrebten mir diese Methoden, da ich einen sehr empfindlichen Körper habe. Ich wusste auch, dass ich Utrogest nicht gut vetragen habe, dies wurde mir beim zweiten drohenden Abort empfohlen.

Was sollte ich also tun?

weiterlesen →